(uw). Die Stimmung auf den Rängen beim Endspieltag des Regionspokals war am Sonntag wieder bombastisch. Vor allem am Nachmittag bei den Partien der Männer lieferten sich die Fanlager einen Schlagabtausch, der für Gänsehautatmosphäre sorgte. Was für die deutschen Fußballfans das Olympiastadion in Berlin, ist für die Tischtennisspieler des Regionsverbandes die Rudolf-Harbig-Halle in Berenbostel. Seit 1990 richtet der TKB die Endspiele aus. Auch in diesem Jahr passte alles. „Es war wieder super organisiert“, lobte Regionssportwart Kai Beermann.

Immer am Vortag werden die Tische und Banden aufgebaut. „Wir sind immer zehn bis zwölf Helfer, weil wir die aus einer anderen Halle holen müssen“, berichtet TKB-Sprecher Friedrich Finke. Während er erzählt, brandet lauter Jubel auf: Die Fans des TK Hannover feiern den Sieg ihrer Frauen gegen Friesen Hänigsen. Finke fährt fort: „Mindestens drei Helfer sind immer in der Kantine.“ Die hat auch in diesem Jahr für jeden Geschmack etwas zu bieten. Nicht nur für die Mädels vom TKH gibt es immer genügend Kaltgetränke. Sport macht durstig. Dabei meint es das Wetter zum ersten Mal seit einigen Jahren wieder gut. Die Sonne versteckt sich meist hinter den Wolken. Das sorgt für angenehmere Temperaturen und eine längst nicht so hohe Luftfeuchtigkeit und ideale Spielbedingungen.

Der spielerische Höhepunkt war das Duell der Herren Offen, das die SpVg Hüpede-Oerie mit 6:3 gegen den starken RSV Hannover gewinnt. Dramatik pur gab es auch bei den Frauen. Bis 4:4 lieferte Bezirksliga-Vize FC Bennigsen der klassenhöheren TSG Ahlten einen Kampf auf Augenhöhe und hatte sogar ein Plus von sieben Bällen. Dann machten zwei glatte 3:0-Siege alles klar.

Am Ende des Tages sind auch die Verlierer zufrieden. Allein beim dabei zu sein ist etwas Besonderes: „Die Veranstaltung ist total genial“, schwärmt Stefan Karl, der Betreuer der Bennigser Frauen. Nur einen Kritikpunkt hat er: „Es ist unglücklich, dass bei 5:5 das Satzverhältnis den Ausschlag gibt.“ Deshalb ist bei manchen Partien die Luft raus, bevor der eigentlich nötige sechste Punkt erreicht ist. Ab dem kommenden Jahr soll es wieder ein Schlussdoppel geben. Und dann dürfte die Stimmung bei den engen Spielen noch besser werden.

Herren, Offen: SpVg Hüpede/Oerie – RSV Hannover 6:3; 1. Bezirk: TSV Bokeloh – TTC Helga 6:1, 2. Bezirksklasse: TSV Bemerode – Adler Hämelerwald 6:3, Kreisliga: SV Marienwerder II – MTV Großenheidorn 5:5 (18:17); 1. Kreisklasse: Niedersachsen Döhren – Badenstedter SC V 5:5 (22:16), 2. Kreisklasse, TSV Dollbergen II – TK Hannover 6:3, 3. Kreisklasse: TSV Höver II – MTV Dedenhausen 6:2.

Frauen, Offen: TSG Ahlten – FC Bennigsen 6:4, Bezirksklasse: TK Hannover – Friesen Hänigsen 6:2, Kreisliga: SSV Kirchhorst – SG Letter 05 6:3.

Jugend, Jungen Offen: Hannover 96 – Hannover 96 II 6:0, 1. Kreisklasse: Friesen Hänigsen II – FC Bennigsen II 6:2, 2. Kreisklasse: TSV Barsinghausen III – FC Bennigsen III 5:5 (20:18), Aufbauklasse: TTT Nord Garbsen – Friesen Hänigsen 6:3; Schüler B: MTV Groß Buchholz – TuS Harenberg 3:0, Mädchen: Friesen Hänigsen – TSV Anderten 3:0, Schülerinnen B: TTC Arpke – Niedersachsen Döhren 3:1.

Alle Bilder finden sich in der ► Galerie